Irrfahrt mit 75 Huskys an Board:

Sep - 06 2013 | By

Verantwortung und Ego:

Der Artikel: http://www.svz.de/nachrichten/home/top-thema/artikel/irrfahrt-mit-75-huskys-an-bord-beendet.html

Da träumten zwei Verliebte,
den Traum vom auswandern nach Schweden
und romantischen Huskyausfahrten bei Nordlicht und Pulverschnee!

Der Engländer und die Deutsche sind nicht die Ersten, denen es das Genick bricht.
Ich lebte selbst kurze Zeitig in Schweden und da legte mir der nette herr von der komune ans Herz,
“das ich bloss nicht glauben sollte hier mit huskys ein geschäft aufzubauen. es gab schon zur genüge verbrannte erde, und husky fahrer sind nicht mehr soo einfach tollerierbar”.

was auch nicht mein ziel war, da es ein langzeit urlaub war.

Nicht nur in Schweden, haben Immigranten ganze Huskyrudel vernichtet.
Als ich in Finnland lebte und dort ankam, erzählte man mir am ersten Tag die traurige Geschichte von 50 Huskys,
die von einem deutschen Einwanderer, von Heute auf Morgen einfach im Stich gelassen wurde.
Mehrere Wochen waren die Viecher alleine, an Ketten – ohne Wasser noch Futter.
Die Polizei hat diese unrettbaren Tiere erlöst.

Also mein Fazit:
Ohne jahrzehnte langer Erfahrung, ohne jahre langer Planung, einem Businessplan, 100.000€´s und einem sauguten Marketing, einem Job (oder besser 2-3 Jobs), sollte man definitif NICHT nach Norden auswandern.
Ausnahmen bestätigen die Regel, doch das Risiko ist zu groß, vor allem weil WIR hier eine Riesen (größt mögliche) Verantwortung tragen!

Der Artikel: http://www.svz.de/nachrichten/home/top-thema/artikel/irrfahrt-mit-75-huskys-an-bord-beendet.html

Write you response